Vom Darrenbetrieb zum Speisekrabben-Experten

Die Anfänge von de Beer reichen bis zur Jahrhundertwende zurück.
Ca. 1900 gründete Freerk de Beer sen. die Firma de Beer als Darrenbetrieb – einen Betrieb, in dem die gefangenen Krabben an Land gekocht, getrocknet und als Viehfutter oder Fischmehl verkauft wurden. Dieses Geschäft wurde bis 1975 von den vier Gebrüdern de Beer betrieben.

Eine neue Ära begann, als Antje und Dirk de Beer kauften und innerhalb eines Jahres in einen modernen, auf Speisekrabben spezialisierten Fischbetrieb umwandelten. In Spitzenzeiten wurden bis zu 600 Krabbenschäler in Heimarbeit beschäftigt. Alle Krabben und Fische gingen bis 1985 zu 100% in den Export.